zurück zur Übersicht
Bundesland
Nordrhein-Westfalen
Kategorie
Radentscheide
Art
Initiativen

Aufbruch Fahrrad ist der erste Radentscheid in Deutschland, der gleich ein ganzes Bundesland erfasst. Die Volksinitiative Aufbruch Fahrrad will in NRW 20% Radverkehr bis 2015. Statt bisher 8%. Wir fordern den Aufbruch in ein modernes, bewegliches Land NRW. Aufbruch Fahrrad wurde vom RADKOMM e.V. in Köln und dem ADFC NRW angemeldet. Offizieller Start war auf der RADKOMM #4 am 16. Juni 2018. Die Volksinitiative läuft bis Juni 2019.

Wir wollen den Akteuren in Politik und Verwaltung zeigen, wie viele Menschen in NRW sich eine Mobilitätswende wünschen. Wir skizzieren neun Maßnahmen zur Förderung der Fahrradmobilität, die idealerweise in einem Fahrradgesetz verankert werden. Wenn wir es schaffen, innerhalb eines Jahres mindestens 66.000 Unterschriften von Unterstützer*innen im Land zu sammeln, wird der Landtag in NRW sich mit unseren Forderungen befassen.

Die Volksinitiative wird von einem breiten Aktionsbündnis getragen, dass es so in NRW bisher nicht gab. Wir sind stolz darauf, dies auf den Weg gebracht zu haben. Mittlerweile sind gut 120 Vereine und Verbände Mitglied in unserem Aktionsbündnis. Von den großen Akteuren wie NABU, BUND oder ADFC und VCD bis zu Nachbarschaftsinitiativen und Radsportvereinen vor Ort und Greenpeace als tatkräftige Unterstützung. Das Aktionsbündnis ist breit und erstreckt sich über ganz NRW.

Wir steuern auf die 420 Sammelstellen zu – das sind Geschäfte oder Vereinsräume, in denen die Unterschriftenbogen ausliegen. Das Netz der Aktivist*innen für Aufbruch Fahrrad wird im ganzen Land immer dichter. Mach auch Du mit! Gemeinsam bewegen wir NRW.

Unterstützungbedarf
Wir freuen uns über Menschen, die Unterschriften in NRW sammeln und die das Team von Aufbruch Fahrrad unterstützen. Teilt die Info über die Website, versendet den Unterschriftenbogen per Email an Eure Freund*innen. Jede Stimme zählt! Wir suchen Sammelstellen, die die Unterschriftenbogen auslegen und gefüllte Unterschriftenbogen an uns senden. Und wir brauchen Geld für unsere ehrenamtliche Arbeit - und freuen uns auch über kleinste Spenden.